Aktueller Pfarrbrief unserer Kirchengemeinde

vom 18. 02. 2017 bis 05. 03. 2017

 
Priesterjubiläum von Pfarrer Trzeciok

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus

Am 19. März 2017 begeht Geistlicher Rat Stadtpfarrer i.R. Ulrich Trzeciok sein 50-jähriges Priesterjubiläum. Hier haben wir für Sie einge organisatorische Information für das Fest zusammengestellt.

 

Herzlichen Glückwunsch zur Ernennung

Am 08. Dezember 2016 ist Stadtpfarrer W. Johannes Kowal von Bischof Heinz Josef Algermissen zum Geistlichen Rat ernannt worden.

Zu dieser Ernennung die aller herzlichsten Glüchwünsche und Dank dafür, was Geistlicher Rat Stadtpfarrer W. Johannes Kowal für unsere Kirchengemeinde getan hat.

 
Kommunionvorbereitung

Kommunionvorbereitung

Informationen, Downloads, Berichte und Fotos zur Kommunionvorbereitung.

 
Firmvorbereitung

Firmvorbereitung

Informationen und Downloads zur Firmung 2017

 

Papst Franziskus


 

Kirche "St. Elisabeth"

Die Kirche "St. Elisabeth" in Bad Emstal/Merxhausen gehört mit zur Kichengemeinde "St. Crescentius" Naumburg.

 
Der Vatikan auf youtube

Der Vatikan auf youtube


 
Naumburger Kirchenlieder

Naumburger Kirchenlieder

Texte, Melodien, Downloads mehr...

 
Die 7 Fußfälle an der Weingartenkapelle

Die 7 Fußfälle an der Weingartenkapelle

Haben Sie den Kreuzweg im Wald, der zur Kapelle führt, schon gesehen?

Pastoralverbund St. Heimerad - Wolfhager Land

 
St. Heimerad mit dem Hahn in der St. Martins Kirche, Meßkirch

Der heilige Priester Heimerad, 965 in Meßrich geboren, wollte „das Leiden Chtisti an seinem Leib ertragen“. Er war beseelt von religiösem Ernst, intensiver Frömmigkeit mystisch-ekstasicher Art. Sein leidenschaftlicher Wandertrieb führte ihn nach Rom und Jerusalem, wo „Bergerlebnisse“ sein weiteres Leben prägten. Empfangene Almosen verteilte er selbstlos an Arme. Durch sein Verhalten, seine Predigten, seine hagere, ausgemergelte Gestalt und sein bleiches Antlitz wurde er von weltlichen und kirchlichen Würdenträgern angefeindet und mehrfach ausgepeitscht. Heimerad wurde jedoch noch zu seinen Lebzeiten und besonders nach seinem Tod rehabilitiert und von der Amtskirche anerkannt.


Um 1017 kam er nach Hasungen und hatte auf dem Hasunger Berg „sein Bergerlebnis“: „hier sieht er den Himmel offen – blickt ins Innere des Himmels“. Er ließ sich dort nieder und wurde durch seine fromme Lebensweise und seine Predigten bekannt. Der Mönch Ekkebert von Hersfeld schrieb in seiner Vita Heimeradi: „Er geht frei von äußeren Bindungen einen besonderen Weg zum Heil“.

Eine Wallfahrtsbewegung setzte ein. Sie wurde nach seinem Tod – 28. Juni (Vigiltag des Festes Peter und Paul) 1019 – verbunden mit Kranken- und Wunderheilungen so stark, dass zu deren Lenkung 1074 ein Stift eingerichtet wurde. 1081 wurde es zu einem Benediktinerkloster (Regel von Cluny) umgewandelt und zählte 1084 etwa 100 Mönche. Mit der Reformation zerfiel diese Klosteranlage. Der Klosterberg ist seit 1933 im Besitz der evangelischen Kirchengemeinde Burghasungen.


Zu Beginn der 1960er Jahre „entdeckt“ Charly Sauter den Heiligen und machte ihn in Meßkirch und Hasungen bekannt. Anfang der 1970er Jahre wurde das liturgische Gedenken des Heiligen – 28. Juni – im Erzbistum Freiburg und im Bistum Fulda erneuert.


1978 entstand die Sozialstation St. Heimerad in Meßkirch. Die katholische Pfadfinderschaft Europas, Stamm St. Josef, Memmingen bei Meßkirch, errichtete am 2. Juni 1996, zusammen mit der Kirchengemeinde Burghasungen, ein schlichtes Holzkreuz mit Bronzetafel auf dem Hasunger Berg.

Der katholische Pastoralverbund Wolfhager Land wählte 2006 den Heiligen Heimerad zu seinem Schutzpatron.



Quellen:
Veröffentlichungen des Klostermuseums Hasungen
Meßkircher Heimathefte Nr. 12, 2004
Die Heiligen im Jahresverlauf, Weltbild
Vita Heimeradi – Übersetzung von Pfarrer i.R. Rudolf Adler, Meßkirch

Pfarrer Marek Prus aus Zierenberg wurde mit Wirkung zum 01. Oktober 2015 zum Moderator des Pastoralverbundes St. Heimerad Wolfhager Land ernannt.

Kirchengemeinden Pastoralverbund

 

Katholische Kirchengemeinde Zum Heiligen Kreuz (Zierenberg)


Anschrift:

Katholisches Pfarramt Zum Heiligen Kreuz

Püttlinger Weg 4

34289 Zierenberg  

Tel.: 05606/53760

Fax: 05606/53761    

Email: heilig-kreuz-zierenberg@pfarrei.bistum-fulda.de


 

Katholische Kirchengemeinde Sankt Marien (Volkmarsen)


Anschrift:
Katholisches Pfarramt St. Marien
Mönchepfuhl 5
34471 Volkmarsen
Tel.: (0 56 93) 209
Fax: (0 56 93) 75 95

Email. Katholische Kirche Volkmarsen


 

Katholische Kirchengemeinde Sankt Maria (Wolfhagen)


Anschrift:
Katholisches Pfarramt St. Maria
Friedensstraße 13
34466 Wolfhagen
Tel.: 05692/5511
Fax: 05692/996166
Email:sankt-maria-wolfhagen@pfarrei.bistum-fulda.de


 

Die Mitglieder des Pastoralverbundes

Der Pastoralverbundsrat setzt sich aus den Priestern der Gemeinden Sankt Crescentius Naumburg Stadtpfarrer Kowal, Sankt Marien Volkmarsen Pfarrer Fischer, Sankt Maria Wolfhagen und zum Heiligen Kreuz Zierenberg Pfarrer Prus, dem Gemeindereferenten Jürgen Günst, den vier Sprechern der Pfarrgemeinderäte und deren Vertretern und vier mal zwei Migliedern der Verwaltungsräte zusammen.

 

  •  

    Video

     

    Video

     

    Video

     

    Video

     

    Video

     

    Video

     
  •  

    Bischofskonferenz

     

    Mach dich auf

     

    Neues Gotteslob

     

    Religionen entdecken

     

    Dekanat

     

Ich möchte mich bei all denen, die durch das Erstellen von Textbeiträgen, Filmen und Bildern unseren Internetauftritt ermöglichen, recht herzlich bedanken.

W. Johannes Kowal
Stadtpfarrer