Bittprozession am Pfingstmontag

Bittprozession am Pfingstmontag

Am Pfingstmontag, 06. Juni 2022, fand in der Stadtpfarrkirche Sankt Crescentius ein feierliches Hochamt mit anschließender Bittprozession, nach zweijähriger Corona-Zwangspause, um den Kleinen Berg statt.


Zelebriert wurde die Heilige Messe von Stadtpfarrer i. R. Geistlichen Rat Ulrich Trzeciok, Mitzelebranten waren Stadtpfarrer Geistlicher Rat W. Johannes Kowal, Pfarrer i.R. Peter Strenger und Diakon Friedhelm Bundschuh. Anschließend begleiteten viele Gläubige unserer Kirchengemeinde bei sommerlichen Temperaturen die Bittprozession zu Pfingstmontag. Sie führte von der Stadtpfarrkirche am Friedhof vorbei zum ersten Altar bei Wiederholds. Dann durch den Schildweg zum zweiten Altar bei Jakobis, um den kleinen Berg zum dritten Altar bei der Schreinerei Jakobi. Von dort aus ging es dann die Bahnhofstraße zur Elbebrücke, wo sich der vierte Altar befand. Anschließend führte sie durch die Untere Straße, die Burgstraße hinauf zur Stadtpfarrkirche.


Die Naumburger Stadtkapelle mit ihrem Jugendorchester begleitete die Pfingstprozession musikalisch.


Stadtpfarrer Kowal bedankt sich herzlich bei der Naumburger Stadtkapelle und den Gemeindemitgliedern, die die Altäre für die Prozession geschmückt und aufgestellt hatten.


Papst am Pfingstsonntag: „Die Kirche kann man nicht programmieren“

Christen sollten sich „auf das Hier und Jetzt konzentrieren“, statt von der Vergangenheit oder der Zukunft zu träumen. Das sagte Papst Franziskus an diesem Sonntag bei der Pfingstmesse im Petersdom.


Wegen seiner anhaltenden Kniebeschwerden zelebrierte Franziskus nicht selbst; stattdessen leitete der emeritierte Kurienkardinal Giovanni Battista Ré die Messfeier. Der Papst nahm an ihr teil und hielt die Predigt, in der er den Heiligen Geist als „Motor unseres geistlichen Lebens“ bezeichnete.


„Der Heilige Geist ist konkret und nicht idealistisch: Er will, dass wir uns auf das Hier und Jetzt konzentrieren, denn der Ort, an dem wir uns befinden, und die Zeit, in der wir leben, sind die Orte der Gnade. Der Geist des Bösen hingegen will uns vom Hier und Jetzt ablenken, uns woanders hinführen: Er klammert sich oft an die Vergangenheit: an das Bedauern, an die Nostalgie, an das, was das Leben uns vorenthalten hat. Oder er projiziert uns in die Zukunft und nährt Ängste, Illusionen und falsche Hoffnungen. Der Heilige Geist tut das nicht, er bringt uns dazu, hier und jetzt zu lieben: nicht eine ideale Welt, eine ideale Kirche, sondern das, was da ist, im Licht der Sonne, in der Transparenz, in der Einfachheit. Wie anders als das Böse, das hinter dem Rücken Gerüchte, Klatsch und Tratsch schürt!“


„Keine Herde sein, die in einen Zaun eingezwängt ist, sondern eine offene Weide“


Der Geist bringe die Kirche zusammen und führe sie auf neue Wege, so Franziskus. Er lehre die Kirche das Hinausgehen zu den Menschen: „keine Herde zu sein, die in einen Zaun eingezwängt ist, sondern eine offene Weide, damit sich alle von der Schönheit Gottes nähren können; ein gastfreundliches Haus ohne trennende Mauern zu sein“.


Nicht wir selbst könnten die Kirche „verjüngen“ – das tue der Heilige Geist. „Denn die Kirche kann man nicht programmieren, und Modernisierungsprojekte sind nicht genug. Der Geist befreit uns von der Besessenheit auf Dringlichkeiten und lädt uns ein, alte und immer neue Wege zu gehen, die Wege des Zeugnisses, der Armut, der Mission, um uns von uns selbst zu befreien und uns in die Welt auszusenden.“


„Der Geist befreit uns von der Besessenheit auf Dringlichkeiten“


Franziskus zeichnete den Heiligen Geist (den Gian Lorenzo Bernini im berühmten Apsisfenster des Petersdoms in Gestalt einer Taube dargestellt hat) als ein liebevolles, lebendiges Gedächtnis Gottes.


„Wir haben seine Gegenwart in der Vergebung der Sünden erfahren, als wir von seinem Frieden, seiner Freiheit, seinem Trost erfüllt wurden. Es ist wichtig, diese geistige Erinnerung zu pflegen. Wir erinnern uns immer an die Dinge, die missglückt sind: Oft ertönt jene Stimme in uns, die uns an Scheitern und Unzulänglichkeiten erinnert, die uns sagt: ‚Siehst du, noch ein Sturz, noch eine Enttäuschung, du wirst es nie schaffen, du bist zu nichts fähig‘. Der Heilige Geist hingegen erinnert uns an etwas ganz anderes: ‚Du bist ein Sohn, du bist eine Tochter Gottes, du bist ein einzigartiges, auserwähltes, kostbares, ewig geliebtes Geschöpf: Auch wenn du das Vertrauen in dich selbst verloren hast, Gott vertraut dir!‘“


„Der Geist heilt Erinnerungen“


Der Heilige Geist lehre uns, „die Erinnerungen an Menschen und Situationen, die uns verletzt haben, nicht auszumerzen, sondern sie von seiner Gegenwart heimsuchen zu lassen“. So habe er es auch mit den Aposteln und ihrem Versagen in den Stunden der Kreuzigung Jesu gemacht.


„Der Geist heilt Erinnerungen. Wie tut er das? Indem wir das, was zählt, wieder an die Spitze der Liste stellen: die Erinnerung an Gottes Liebe, seinen Blick auf uns. So bringt er das Leben in Ordnung: Er lehrt uns, uns selbst anzunehmen, uns zu vergeben und uns mit der Vergangenheit zu versöhnen. Wieder neu anzufangen.“


Textquelle: Stefan von Kempis – Vatikanstadt (vatican news – sk) 05 Juni 2022.

07. Juni 2022
 

Katholische Kirchengemeinde

St. Crescentius • Naumburg



Kirchstraße 22

34311 Naumburg


 

Kontakt


Telefon: 05 62 5 - 3 40

Fax: 05 62 5 - 92 59 16  

 

Pfarrbüro - Öffnungszeiten


Montag und Mittwoch: geschlossen
Dienstag:  09.00 bis 12.00 Uhr          

Donnerstag: 15.00 bis 17.00 Uhr
Freitag: 09.00 bis 12.00 Uhr  

 

Ich möchte mich bei all denen, die durch das Erstellen von Textbeiträgen, Filmen und Bildern unseren Internetauftritt ermöglichen, recht herzlich bedanken.


W. Johannes Kowal
Stadtpfarrer, Geistlicher Rat

Katholische Pfarrgemeinde St. Crescentius, Naumburg
 


© St. Crescentius, Naumburg

 

Katholische Kirchengemeinde

St. Crescentius • Naumburg


Kirchstraße 22

34311 Naumburg




Telefon: 05 62 5 - 3 40

Fax: 05 62 5 - 92 59 16  



© St. Crescentius, Naumburg