Aktueller Pfarrbrief unserer Kirchengemeinde

vom 27. 05. 2017 bis 11. 06. 2017

 
Festgottesdienst zum 50jahrigen Priesterjubiläum von Stadtpfarrer i.R. Geistlichen Rat Ulrich Trzeciok

Festgottesdienst zum 50jahrigen Priesterjubiläum von Stadtpfarrer i.R. Geistlichen Rat Ulrich Trzeciok

In einem feierlichen Festgottesdienst konnte Stadtpfarrer i.R. Geistlicher Rat Ulrich Trzeciok am Sonntag, 19. März, 2017, in der Stadtpfarrkirche St. Crescentius  sein 50jähriges Priesterjubiläum begehen.

Zu Ihrer Information

DVD-Filme vom „Abendlob-Konzert“ und dem „Jubiläumsgottesdienst“ mit dem Knabenchor Pueri Cantores Altahensis der Abtei aus Niederaltaich können Sie jetzt für je 10,00 Euro käuflich erwerben.
Bitte richten Sie ihre Bestellung an das Pfarrbüro der Katholischen Kirchengemeinde St. Crescentius Naumburg

Telefon: 0 56 25 - 340 oder per Mail

sankt-crescentius-naumburg@pfarrei.bistum-fulda.de

 
Prozessionen in 2017

Prozessionen in 2017


 
Einladung zum Kindergartenfest 2017

Einladung zum Kindergartenfest 2017


 
Prozessionen in 2017

Kirchenjubiläum

700 Jahre Pfarrkirche St. Marien in Volkmarsen

 
Firmvorbereitung

Firmvorbereitung

Neue Informationen und neue Downloads zur Firmung 2017

 

Papst Franziskus


 

Kirche "St. Elisabeth"

Die Kirche "St. Elisabeth" in Bad Emstal/Merxhausen gehört mit zur Kichengemeinde "St. Crescentius" Naumburg.

 
Der Vatikan auf youtube

Der Vatikan auf youtube


 
Naumburger Kirchenlieder

Naumburger Kirchenlieder

Texte, Melodien, Downloads mehr...

 
Die 7 Fußfälle an der Weingartenkapelle

Die 7 Fußfälle an der Weingartenkapelle

Haben Sie den Kreuzweg im Wald, der zur Kapelle führt, schon gesehen?

Die Katholische Kindertagesstätte St. Vinzenz Naumburg berichtet aus 2016

Adventskation 2016 – Eine Oma liest

Adventskation 2016 – Eine Oma liest

Wie in jedem Jahr so fand auch in diesem Jahr die Adventsaktion „Oma lesen“ in unserer Kindertagesstätte St. Vinzenz statt. Petra Jacobi, Mitarbeiterin der Stadtbücherei Naumburg organisierte in Kooperation mit der hessischen Leseförderung diese Aktion und lud an vier verschiedenen Vormittagen vier Omas aus den jeweiligen Kindergartengruppen ein, um die Kinder mit Advents- und Weihnachtsgeschichten zu erfreuen.


In der Zwergengruppe las am Freitag, den 09.12.2016 Frau Pfündel, Oma von Mara Kröninger den Allerkleinsten unserer Einrichtung das Bilderbuch „Als Weihnachten fast ausgefallen wäre“ eine Advents- und Weihnachtsgeschichte von Georg Dreißig vor. Auf der Wolkenstraße stockt der Verkehr. Ja, das gibt’s ja gar nicht! Die Rentiere des Weihnachtsmanns kommen nicht mehr vom Fleck. Bauchweh haben sie. Und wovon? Vom vielen Plätzchen essen! Und nun? Wer zieht jetzt den Schlitten mit den Geschenken für die Erdenkinder? Ein Glück, dass die Sternchen und die Engelchen immer so gut aufpassen.

In der Sonnenscheingruppe erzählte Frau Meyer, Oma von Clara Sennhenn am Montag, den 12.12.2016 nach dem Bilderbuch „der Weihnachtsstern“ von Marcus Pfister, die Weihnachtsgeschichte. Die von ihr mitgebrachten Krippenutensilien legten die Kinder passend zu den Sequenzen der Geschichte zu einem Krippenbild. Mit dieser praktischen Eingezogenheit der Kinder begeisterte Frau Meyer die Kinder für ihre Weihnachtsgeschichte bei der ganz in der Nähe ein neuer König geboren wurde. Dies erzählen sich aufgeregt die Hirten am Lagerfeuer. Aber wie sollen sie ihn finden? Da rücken am Nachthimmel die Sterne zusammen, immer näher, bis sie einen einzigen funkelnden Stern bilden, der langsam über das Firmament zieht. Sein glitzernder Schein weist den Hirten, den drei Königen und den Tieren im Wald den Weg nach Bethlehem zum Kind in der Krippe.


Diese Geschichte „der Weihnachtsstern“ wurde ebenfalls in der Teddybärengruppe am 20.12.2016 von Frau Schaub, Oma von Noah Schaub und Ben Küthe vorgelesen. Auch den Kindern aus der Teddybärengruppe gefiel das Bilderbuch sehr gut.


In der Regenbogengruppe begeisterte Frau Armbrust, Oma von Nico, Felix und Max Armbrust die Kinder mit dem Bilderbuch „Petterson kriegt Weihnachtsbesuch“ von Sven Norqvist. Dieses Buch erzählt eine lange Geschichte von Pettersson und seinem Kater Findus, denn tagelang ist es so kalt, dass der alte Pettersson und sein Kater Findus ihre Nasen nicht vor die Tür stecken mögen und gerade als es ein bisschen wärmer wird, verstaucht der Alte sich den Fuß. Dabei ist morgen Heiligabend. Wie sollen die beiden jetzt zu einem Weihnachtsbaum kommen? Und wie zu Stockfisch, Fleischklößchen und Pfefferkuchen? Eine schöne Bescherung! Die Kinder fühlten sehr mit dem alten Pettersson und seinem Kater, doch als dann alle Nachbarn zu Besuch kommen und die besten Leckereien zum Essen mitbringen, wird es das allerschönste Weihnachtsfest für Pettersson und Findus. Bei der sehr langen Bilderbuchgeschichte staunten wir Erzieherinnen, wie aufmerksam und gespannt die Kinder zuhörten.


Somit bedanken sich alle Kinder und Erzieherinnen bei den lieben Omas, die sich Zeit und Mühe für „Oma Lesen“ genommen haben.


Auch ein herzliches Dankeschön an die Mitarbeiterinnen der Naumburger Stadtbücherei, die mit dieser Aktion jedes Jahr die Adventszeit verschönern.


Das Kindertagesstätten Team wünscht im Namen der Kinder und Eltern Ihnen allen ein frohes, glückliches und gesundes Neues Jahr 2017.

 

Der Nikolaustag, ein ganz besonderer Tag für die Kindergartenkinder der kath. Kindertagesstätte St. Vinzenz in Naumburg

Der Nikolaustag, ein ganz besonderer Tag für die Kindergartenkinder

Traditionell und erwartungsvoll feierten die Kinder der kath. Kindertagestätte am 06. Dezember 2016 den besonderen Nikolaustag. Mit dem Begrüßungslied „Sei gegrüßt lieber Nikolaus“ erfreuten die Kinder zu Beginn der gemeinsamen Feier mit allen Kindergartenkindern den auftretenden Nikolaus.


Von besonderer Bedeutung für die heutige Tradition, ist die legendenhafte und bekannte Geschichte der Hungersnot von Myra. Diese Legende las der Nikolaus zu entsprechenden und kindgerechten Dias vor. Als Bischof von Myra kümmerte sich Nikolaus um die Menschen in seiner Stadt und verkündete dabei die frohe Botschaft von Jesus. Er half mit seiner Nächstenliebe notleidenden Menschen und wurde dadurch ein großes Vorbild der Christen. Da er noch heute ein besonderer Freund und Schutzpatron der Kinder ist, feiern wir diesen Tag zur Erinnerung an seine guten Taten und schenken den Kindern mit dem Besuch des Nikolaus den Brauch und eine schöne Adventsfreude.


Natürlich hatte jede Kindergartengruppe eine Darbietung eingeübt, mit der sie den Nikolaus erfreuten. Diese Darbietungen erzeugten eine feierliche Stimmung und die Kinder hatten Gelegenheit, ihre Freude und ihr Können unter Beweis zu stellen.


Zum Abschluss der gelungenen Feier schenkte der Nikolaus jedem Kind einen Zauberglitzerstab und für jede Gruppe Geschenke für das gemeinsame Spielen.  Die Kinder freuten sich sehr darüber und bedankten sich beim Nikolaus für sein Kommen.


Die Feier endete mit einem herzlichen Dankeschön der Kinder und Erzieherinnen an den lieben und netten Nikolaus.

 

Weihnachtliches Plätzchenbacken in der Bäckerei Meyer in Balhorn

Weihnachtliches Plätzchenbacken in der Bäckerei Meyer in Balhorn

Aufgeregt, neugierig und voller Spannung fuhren 19 Vorschulkinder der katholischen Kindertagesstätte St. Vinzenz am Dienstag, 07. Dezember 2016, mit dem Linienbus von Naumburg nach Balhorn, um in der Bäckerei Meyer Weihnachtsplätzchen zu backen.


Dort angekommen wurde die Gruppe mit ihren Erzieherinnen Daniela Dey und Roswitha Möller herzlich von der Bäckerin Katharina Jahn begrüßt und in die Backstube geführt. Der vorbereitete Teig war auf einer riesengroßen Arbeitsfläche mit einer großen Teigrolle ausgerollt und konnte nun von den Kindern mit den unterschiedlichsten weihnachtlichen Modellen ausgestochen werden.


Eifrig und mit viel Freude gingen die Kinder an ihre Arbeit und schnell waren die riesigen Backbleche gefüllt. Anschließend wurden alle Plätzchen mit Eigelb bestrichen und mit bunten Streuseln und Zuckerherzen und Sternen verziert.


Während die Plätzchen danach im Backofen backten, zeigte uns Katharina Jahn die Backstube mit ihren großen, neuen Maschinen und den gesamten Bereich der Konditorei.


Nicht nur die Freude und Spaß am Tun stand im Vordergrund der Aktion, sondern auch die Wissensvermittlung der unterschiedlichen Arbeitsmaterialien und Arbeitsschritte, bis ein leckeres Brot oder Brötchen und andere Köstlichkeiten fertiggestellt sind. Weiterhin lernen die Kinder auf andere Menschen und Räume zuzugehen und entwickeln dabei angemessenes Verhalten und Umgangsformen. Sie gewinnen Sicherheit in einer anderen Umgebung und erweitern ihren Aktionsradius. Nicht zuletzt ist diese Exkursion für Kindergartenkinder ein Erlebnis, bei dem es viel zu erzählen gibt und somit die Freude des Mitteilens fördert.


Die Vorschulkinder mit ihren Erzieherinnen bedankten sich ganz herzlich bei der Bäckerei Meyer und ihrer Mitarbeiterin Katharina Jahn für die tolle Aktion in der Adventszeit.

 

Sicher durch den Straßenverkehr

Sicher durch den Straßenverkehr

Sicher durch den Straßenverkehr,

war das Motto für die Vorschulkinder, am Montag den 31. Oktober 2016 in der katholischen Kindertagesstätte St. Vinzenz.

Frau Tanja Becker ausgebildete Moderatorin des ADAC Hessen Thüringen erarbeitete mit den 19 Vorschulkindern der Einrichtung das richtige Verhalten im Straßenverkehr.

Sie begann die Unterrichtseinheit mit einer freundlichen Begrüßung der Kinder und stellte sich und die Aufgabenbereiche des ADAC vor.

Als Highlight der Vorstellungsrunde kam der lustige Raben Adacus die ADAC Handpuppe zum Einsatz. Mit Hilfe dieser Handpuppe erlernten die Kinder die Bewegungen des Sicherheitsspielliedes: „Bei Rot bleib ich stehen, bei Grün kann ich gehen… ich schau dem Fahrer ins Gesicht hat er mich auch gesehen, ich schau nach links und dann nach rechts und dann nochmal nach links, gib Zeichen, dass die Autofahrer aufmerksamer sind…“

Dann hieß es „Achtung Aufgepasst“ bevor es zum praktischen Teil der Einheit überging, erarbeitete Frau Becker noch einmal alle wichtigen Verkehrsregeln und die Gefahren beim Überqueren eines Zebrastreifens oder einer Ampelanlage. Anhand von aufgemalten Gefahrensituationen des Straßenverkehrs, sollten die Kinder die Situation einschätzen und richtiges Verhalten erläutern.

Jetzt ging es erst richtig los im gemeinsamen Rollenspiel verwandelten sich die Kinder in Fahrzeuge und Fußgänger mit einer Verkehrsampel und einem Zebrastreifen erlernten die Kinder das Überqueren einer befahrenen Fahrbahn.

Frau Becker wies die Kinder auf intensive Konzentration und mehrmaliges Schauen nach links und rechts auf die Fahrbahn hin, damit ein sicheres Überqueren der Straße möglich ist. Doch man konnte feststellen, dass die Kinder gut aufgepasst hatten, denn das Überqueren der Straße war vorbildlich.

Mit diesen wertvollen praktischen Übungen, konnten die 19 Vorschulkinder ihr bisheriges Wissen erweitern und intensivieren.

Auch das richtige Verhalten im Straßenverkehr beim Überqueren eines Zebrastreifens und einer Ampelanlage waren im Verkehrsprogramm enthalten, obwohl kein Zebrastreifen oder keine Ampel in Naumburg vorzufinden sind.

Jedes Kind bekam zum Abschluss der Aktion eine Urkunde für gute Teilnahme am Verkehrssicherheitsprogram mit dem Auftrag anderen Verkehrsteilnehmer auf nicht „richtiges Verhalten“ aufmerksam zu machen.

Viele Erwachsene verhalten sich an einer Fußgängerampel nicht richtig, wenn sie bei Rot die Straße überqueren, weil diese scheinbar gerade frei ist.

Damit Kinder sicher im Straßenverkehr teilnehmen können, müssen besonders die Erwachsenen als Vorbilder fungieren und richtiges Verhalten vorleben und mit ihren Kindern einüben.


 

Kinder wollen alles wissen! Exkursion zum Naumburger Heimatmuseum

Kinder wollen alles wissen! Exkursion zum Naumburger Heimatmuseum

Immer wieder gern nehmen die Kinder der kath. Kindertagesstätte St. Vinzenz aus Naumburg das Angebot eines Besuchs im Naumburger Heimatmuseum in Anspruch. Ein Anruf für die Terminabsprache mit Herrn Rudolf Jacobi, Inhaber des Heimatmuseums genügt, und schon dürfen die Kinder gern das Heimatmuseum besuchen. Herzlich und kinderfreundlich begrüßte Rudolf Jacobi am Donnerstag, den 27.10.2016 die Kinder, die sich an diesem Tag für diese Exkursion bei dem Angebot der gruppenübergreifenden Aktion entschieden hatten.

Schon beim Eintritt in das Museum führte Herr Jacobi die Kinder in die Vergangenheit unserer Heimat.

Faszinierend und sehrt interessiert schauten sich die Kinder die historischen Gegenstände, Werkzeuge, Maschinen und altertümlichen Ausstellungsstücke an. 

So entführte Herr Jacobi mit seiner Liebe zur Heimatgeschichte die Kinder in die Vergangenheit, erzählte Geschichten und erklärte ihnen, wie die Menschen früher ihre alltägliche Arbeit in Haus, Stall, Hof, auf dem Feld, in den Werkstätten des Schuhmachers, des Schmiedes, des Schneiders und Müllers und in der Schule verrichteten.

Kinder wollen alles wissen und das natürlich besonders in einem Museum. Solche Schätze hatten sie zuvor noch nicht gesehen, wie z.B. die Spielsachen aus dem letzten Jahrhundert. Puppen, ein riesiges Puppenhaus und vieles mehr. Zuletzt saßen die Kinder noch auf den Bänken einer aufgestellten Schulklasse.

Viele Eindrücke konnten die Kinder mit nach Hause nehmen. Die Kinder mit ihren Erzieherinnen Claudia Kraft und Roswitha Möller bedankten sich bei Herrn Jacobi mit einem kleinen Präsent und einem Lied für die erlebnis- und lehrreiche Führung durch das beeindruckende Museum vor Ort.

Es ist sehr lobenswert, dass Rudolf Jacobi das im Jahr 1983 eröffnete Museum seines Vaters mit Begeisterung der Öffentlichkeit weiterhin präsentiert und ein Stück Kultur von unserem Städtchen bewahrt. Ein Besuch auch mit der ganzen Familie ist empfehlenswert.


 

Die Kinder der kath. Kindertagesstätte St. Vinzenz zu Gast beim Musical „Kunterbunt“ der Elbetalschule Naumburg

Die Kinder der kath. Kindertagesstätte St. Vinzenz zu Gast beim Musical „Kunterbunt“ der Elbetalschule Naumburg

Die Schüler und Lehrer der Elbetalgrundschule Naumburg in Kooperation mit der Musikschule Wolfhager Land führten nach knapp einjähriger Bearbeitung des Musikprojektes am 11.10.2016 das Musical „Kunterbunt“ von Gabriele Fehrs und Markus Voigt im Haus des Gastes in Naumburg auf.

Farbenfroh, eben kunterbunt mit Musik, Gesang, Tanz und Text erstrahlte das Haus des Gastes für diese besonders gut gelungene Aufführung. Die Kindergartenkinder und Gäste wurden von der Schulleiterin Frau Waldow herzlich begrüßt und schon konnten die Kinder sehen, wie in bunten, farbenfrohen Land „Kunterbunt“ unter einem großen Regenbogen alle Farben fröhlich, quietschbunt und kunterbunt miteinander leben. Eines Tages jedoch kamen die blauen, roten und gelben Untertanen unter der Herrschaft des Königs auf die Idee, dass ihre Farben wichtiger seien als die der anderen. Der König ruft ab sofort jeden Tag eine andere Farbe als „Farbe des Tages“ aus. Danach bestimmen entweder das sanfte Blau, das temperamentvolle Rot, oder das schöne eitle Gelb die Stimmung im Land. Keiner bemerkt, dass sich die Farben nach und nach voneinander entfernen und dadurch der Regenbogen immer blasser wird. Panik bricht aus, denn ohne das Strahlen des Regenbogens droht das bunte Reich in grauen Stein verwandelt zu werden. Doch der König erkennt seinen Fehler und hört im Traum eine Stimme und bespritzt die Farben mit Regentropfen. So erwachen alle Farben zum bunten Leben und der Regenbogen erstrahlt zur Freude aller wieder in voller Schönheit.

Die Kindergartenkinder hörten gespannt und konzentriert zu und erfreuten sich, dass sie ihre Geschwister auf der Bühne sehen konnten.

Ein großes Lob an die Musikschüler und die Schüler des Musikalschulorchesters, die die musikalische Umrahmung des Musicals übernommen haben. Ein weiteres Lob an die Schülerinnen und Schüler der Elbetalschule Naumburg, die mit viel Schwung, Begeisterung und Talent diese Aufführung zum Erfolg brachten.


 

Die Vorschulkinder 2016 entdecken die Ortsgeschichte von Naumburg und sind begeistert!

Die Vorschulkinder 2016 entdecken die Ortsgeschichte von Naumburg

Erstmalig nahmen die Erzieherinnen Roswitha Möller und Anke Jacobi das Angebot einer Stadtführung von Christiane Bubenhagen aus Naumburg dankend an.

Mit viel Spannung und großem Interesse starteten die Kinder mit ihren Erzieherinnen und Christiane Bubenhagen (Mitglied des Geschichteverein Naumburg) zu dem 1. Haus (Beyer) an der Stadtmauer.

Dieses besondere Haus war nämlich früher der Kindergarten von Naumburg. Natürlich stellte sich sofort die Frage ein, wo denn der Spielplatz sei. Unvorstellbar für die Kinder ist es, dass der Spielgarten gegenüber über die Straße platziert war, dort wo jetzt der alte Kastanienbaum und der Parkplatz stehen. Früher war es möglich, dass Kinder auf der Straße spielten, denn ein Auto hatte nur der Tierarzt, oder der Allgemeinmediziner.

Dann marschierten wir der Stadtmauer entlang. Frau Bubenhagen erzählte in kindgerechter Weise, vor was eine Stadtmauer die Bewohner von Naumburg schützte.

Anschließend entdeckten die Kinder voller Begeisterung die Steinkugel in der Stadtmauer. Welche Bedeutung diese Kugel hatte, berichtete Frau Bubenhagen in gekonnter lebendiger Art und Weise den Kindern. „Da hat doch tatsächlich einer mal versucht die Mauer zu zerstören“, so ihre Worte. Aber die Mauer war so stark und dick, dass die Kugel darin stecken blieb. Somit wurden Feinde abgeschreckt, die unbedarft versuchten in die Stadt einzudringen. Früher war die Stadtmauer mit Türmen und einem Stadttor ausgestattet und es wurde kontrolliert, wer als Fremder in die Stadt eintrat. Das interessierte besonders die Jungen unserer Gruppe, die den Erzählungen aufmerksam zu hörten.

Eine bedeutende historische Stelle ist das  älteste Haus von Naumburg, das beim Stadtbrand vor ca. 300 Jahren als einziges Haus nicht abbrannte. Man erzählt als Geschichte, dass ein blinder alter Mann in diesem Haus wohnte, der es nicht so schnell schaffte, das Haus zu verlassen und durch sein Handicap im Haus zurückblieb und betete. Wie durch ein Wunder blieb dieses Haus vom Brand verschont und der Mann blieb am Leben. Eindrucksvoll lauschten die Kinder der Geschichte, bis wir dann die wunderschönen Holzschnitzereien an den Häusern entdeckten. Auch Symbole von Handwerkern waren mit in die Schnitzarbeiten an den Türumrandungen eingearbeitet. Da erkannten wir einen Schuh, also wohnte dort ein Schuhhandwerker. Dass viele Leute zu der damaligen Zeit noch nicht lesen konnten, erstaunte die Kinder sehr, aber die Idee Bilder einzuschnitzen fanden sie toll und auch witzig.

Zum Abschluss der lehrreichen Ortsgeschichte Naumburg führte uns Frau Bubenhagen zur katholischen Stadtpfarrkirche. Auch da hörten wir „Spannendes“ über den Stadtbrand, der seine noch heute zu entdeckenden Spuren an der Kirchmauer hinterließ.

Für diese eindrucksvolle, spannende und erlebnisreiche Stadtführung bedankten sich ganz herzlich die Vorschulkinder mit ihren Erzieherinnen bei Frau Christiane Bubenhagen und überreichten ihr als Dankeschön eine kleine Aufmerksamkeit für diese Gelungene und wiederholbare Aktion.

 

Brandschutzaufklärung mit der FFW Naumburg

Brandschutzaufklärung mit der FFW Naumburg

Am 15. und 29.Juni 2016 besuchten Frau Patricia Lattemann und Frau  Caroline Heger der Freiwilligen Feuerwehr Naumburg, die 4 Kindergartengruppen der Einrichtung, um jeweils mit 2 Gruppen pro Termin die Kindergartenkinder über das richtige Verhalten im Falle eines Brandes aufzuklären. Frau Heger und Frau Lattemann verdeutlichten den Kindern, in kindgerechter Weise, wie man einen Notruf richtig absetzt und wie wichtig es ist, seine eigene Adresse zu kennen damit die Notrufzentrale den genauen Ort des Brandes erfahren kann. Mit Unterstützung eines Pixi Buches "Was tun, wenn`s brennt ?" (das vom Hessischen Ministerium des Innern gesponsert wird) erarbeiteten die Brandschutzbeauftragten gemeinsam mit den Kindern die Verhaltensweisen die bei einer Gefahrensituation einzuhalten sind. Dabei war es den beiden Feuerwehrfrauen sehr wichtig, dass die Kinder als 1. sich selbst aus der Gefahrenzone entfernen, 2. Hilfe holen und als wichtigste Verhaltensweise, wenn man sich in der Gefahrenzone befindet sich am Fenster bemerkbar machen und sich auf keinen Fall zu verstecken. Damit sich  die Verhaltensregeln gut einprägen können, erhielt jedes Kind zum Abschluss der Brandschutzaufklärung das Pixi Buch "Was tun, wenns brennt". Zum Schluss der Aufklärungseinheit  zeigten sie den Kindern die Schutzkleidung der Feuerwehrmänner /-frauen und hier gingen sie besonders auf die Atemschutzmaske ein. Ziel war es, den Kindern die Angst vor einer solchen Maske zu nehmen. Danach durften alle Kinder noch einmal das Feuerwehrauto besteigen und sich einige Gerätschaften erklären lassen. Zum Abschluss der diesjährigen Brandschutzaufklärung wurde am Mittwoch, 20.07.2016, eine Brandschutzübung mit einem vollbesetzten Feuerwehrauto durchgeführt. Überraschend für die Kindergartenkinder wurde durch die Brandschutzmelder der Alarm ausgelöst und ein Brand in der Küche simuliert. Wichtig hierbei ist es, dass alle Kinder geordnet durch die Notausgänge von ihren Gruppen zum Sammelplatz gelangen. Vorbildlich und ohne Panik verließen alle Kinder die Räumlichkeiten und erreichten in nur kurzer Zeit vollzählig den Sammelplatz. Stadtbrandinspektor Heger lobte die Aktion und  bescheinigte die gute Arbeit mit den Kindern durch ein auch in diesem Jahr wieder durchgeführte Brandschutzschulung der Mitarbeiter. Die Erzieherinnen und die Kinder der kath. Kita "St. Vinzenz" bedanken sich auf diesem Wege recht herzlich bei der FFW Naumburg für die gute Zusammenarbeit. Federführend dies Jahr unter der Leitung von Patricia Lattemann und Caroline Heger.


 

Pferdestute Cora im Mittelpunkt

Pferdestute Cora im Mittelpunkt

Bei unseren regelmäßigen gruppenübergreifenden Angeboten der sogenannten „Teilöffnung“ dürfen die Kinder selbst bestimmen, an welcher Aktion sie an diesem Tag teilnehmen möchten. Besonders beliebt bei den Kindern sind unsere Exkursionen.


Am 01.06.2016 besuchten wir den Reiterhof Rabanus in Naumburg, um alles über „Pferde“ zu erfahren. Da erklärte Erzieherin und Pferdeexpertin Karina Schwarz mit Hilfe ihrer tierischen Assistentin Cora, ihrem eigenem deutschen Reitpferd, den Kindern den  Körperbau, die unterschiedlichen Gangarten, wie Trab, Schritt und Galopp und vieles mehr. Pferde verfügen über ausgezeichnete Sinne, mit denen sie ihre Umwelt auf viele verschiedene Arten wahrnehmen. Das Gehör ist sehr sensibel und empfindlich. Die Ohrenstellung sagt etwas über die Befindlichkeit des Tieres aus. Stehen die Ohren nach vorne, so ist das Pferd entspannt, legt es die Ohren nach hinten, so hat es Angst. Cora ist ein ganz besonderes Pferd, denn sie kann wunderschön lächeln. Für alle Demonstrationen und Vorführungen wurde Cora für ihr Mitwirken mit einem Leckerli belohnt. Dafür zeigte sie als Dank ein besonderes Lächeln. Dann ging es noch zu den 18 Pferdeboxen, anhand derer Fürsorge, Pflege und Ernährung der Pferde erklärt wurden. Abschließend durften alle Kinder Cora streicheln und sich recht herzlich für den lehrreichen Vormittag bedanken.


Die Erzieherinnen Karina Schwarz und Roswitha Möller bedankten sich ebenfalls mit kleinen Basteleien bei der Familie Rabanus für ihre Gastfreundschaft auf ihrem Reiterhof.


 

Besuch der Gesundheitsoase Brinsa

Besuch der Gesundheitsoase Brinsa

Vor ein paar Wochen erlernten die Kinder durch den Ortsverband Breuna e.V. die fünf wichtigsten Bade- und Eisregeln. Aufgrund dessen planten wir gemeinsam mit den Kindern die Theorie und das Erlernte auch in die Praxis umzusetzen. Am Donnerstag, 12. Mai 2016, war es dann soweit, dass die Naumburger Vorschulkinder der kath. Kindertagesstätte St. Vinzenz   zu einer gruppenübergreifenden Vorschulaktion starteten. Diesmal war die Naumburger „Gesundheitsoase Brinsa „ unser Ziel.


Nach einem gemeinsamen Frühstück in der Kindertagesstätte machten sich 14 Vorschulkinder mit drei Erzieherinnen um ca. 8:45 Uhr auf den Weg zur „Gesundheitsoase“. Im Vorfeld wurde nochmal das Wissen der Kinder über die Baderegeln abgerufen und gemeinsam besprochen. Unter Aufsicht von Karina Schwarz, die das Rettungsschwimmabzeichen in Silber beim DLRG erworben hat, standen verschiedene Abschnitte auf dem Programm.   Nachdem alle Kinder sich umgezogen und ihre Schwimmhilfen angelegt hatten, stürzten wir uns in die Fluten. Natürlich sollte auch der Spaß im und mit dem Wasser nicht zu kurz kommen. Nach einer gewissen Zeit wurden verschiedene spielerische Übungen mit den Kindern durchgeführt, um ihnen die unterschiedlichen Schwimmarten wie Brust-, Rückenschwimmen und das Tauchen zu zeigen. Da einige Kinder schon das Seepferdchen besitzen und keine Schwimmhilfen mehr benötigen, konnte für die Kinder der Schwierigkeitsgrad der verschiedenen Übungen kindgerecht erhöht werden.    Zum Abschluss dieser gelungenen Aktion hatten die Kinder natürlich noch viel Spaß im Wasser und konnten sich dabei noch einmal so richtig ausgelassen im Wasser vergnügen.   Mit einer „Ruheübung“ im Wasser und einem Abschlusslied endete die Schwimmaktion bevor wir   gegen ca. 11:00 Uhr den Heimweg in die kath. Kindertagestätte in Angriff nahmen.


Unser besonderer Dank gilt hierbei der Familie Brinsa / Fritsch, die uns diverse Schwimmhilfen wie „Nudel“ oder Brett zur Verfügung stellten und uns somit diese Vorschulaktion ermöglichten.


Als Fazit bleibt festzuhalten, dass die gruppenübergreifende Vorschulaktion allen Beteiligten großen Spaß bereitete und eine tolle Erfahrung war, Erlerntes in die Praxis umzusetzen.

 

Besuch des Eisenbahnmuseums in Naumburg

Besuch des Eisenbahnmuseums in Naumburg

Am Montag, 18.April 2016, unternahmen die Sonnenscheinkinder der katholischen Kindertagesstätte St. Vinzenz einen Ausflug in das Eisenbahnmuseum in Naumburg. Nach einer herzlichen Begrüßung von den Vereinsmitgliedern Frau Ludovici, HerrnSchwarz, Herrn Feiler und Herrn. Lesch,  wurden die Kinder in eine Reise der Vergangenheit eingeladen. Dort konnten sie eine Sammlung aus alten Kleinbahnzeiten besichtigen. Die Kinder waren sichtlich fasziniert, wie sie die Modeleisenbahnen, Gleise, Stellwerke, Signale und Uniformen und vieles mehr, besichtigen konnten. Ein besonderes Highlight war die Räumlichkeit der Modeleisenbahnanlagen von Kassel nach Naumburg, die auf Miniaturgleisen ihre Runden drehten. Für die Kinder und ihre Erzieherinnen Gabi Herchenröder und Claudia Kraft war dieser Vormittag ein Ausflug der besonderen Art mit viel Spaß, Freude, Informationen und spannendem Highlight. Mit dem Lied, „ die Kindergartenhymne“  und einem Geschenk,  bedankten sich die Kinder und Erzieherinnen der kath. Kindertagesstätte „ST. Vinzenz“ für die erlebnisreiche Führung und der kleinen Aufmerksamkeit.


Am 12.Juni 2016 ab 10:00 Uhr findet das traditionelle Bahnhofsfest auf dem Bahnhofsgelände in Naumburg statt und alle sind zum Mitfeiern herzlich eingeladen. Das Museumsteam sorgt für das leibliche Wohl und einen guten Aufenthalt mit abwechslungsreichen Programm.

Ein wirklich lohnendes Ausflugsziel für die ganze Familie.


 

Sicherheit auf dem Eis und im Wasser!

Sicherheit auf dem Eis und im Wasser!

Der Ortsverband Breuna e.V. hat seit Mitte Februar 2016 mit einer erneuten Staffel des DLRG/NIVEA Kindergartenprojektes begonnen.

Beim Besuch der   katholischen Kindertagesstätte St. Vinzenz in Naumburg standen fünf der wichtigsten Bade- und Eisregeln im Fokus eines abwechslungsreichen Vormittags.

Im Rahmen eines Rollenspiels konnten die Kleinen einen Tag im Leben eines jungen Rettungsschwimmers nachempfinden. Im Spiel lernten sie   den DLRG Mann Klaus   und unser neues Maskottchen Nobby (Jessica) in voller Größe kennen.

Die beiden großen Puzzles mit den Baderegeln wurden   von den Kleinen überraschend schnell im Wettkampf zusammengefügt.

Großen Spaß bereitete den jungen Teilnehmerinnen das Training mit der Wurfleine, einem klassischen Rettungsgerät.

Den Refrain des Baderegelliedes, von einer eigens für die Aufklärungsaktion herausgegebenen CD, trällerten die Kleinen bereits nach kurzer Zeit begeistert mit: „Wir gehen baden und wissen schon alle wie das geht. Denn es gibt Baderegeln die jedes Kind versteht.“

Jedes teilnehmende Kind erhielt so die besten Voraussetzungen, nicht selbst in Gefahr zu geraten, wenn die Saison auf dem Eis und später die Badesaison wieder beginnt.

Zum Abschied gab es für alle Teilnehmer/innen der angehenden Abc-Schützen der Kindertagesstätte St. Vinzenz zum Malbuch noch einen NIVEA – Wasserball.

Die Firma Beiersdorf AG in Hamburg ist Sponsor dieses   Kindergartenprojektes.

Weitere Informationen zur DLRG Breuna e. V. kann der interessierte Leser unter www.breuna.dlrg.de finden.

Telefonischer Kontakt: Klaus-Dieter Reitenberger 05676/920742

Hintergrund DLRG Breuna:

Der jetzt zwölf Jahre junge Ortsverband besteht zurzeit aus 263 Mitgliedern. Die Altersgruppe der Jugendlichen bis 18 Jahre umfasst 209 Mitglieder.

Geschwommen wird am Samstag in der Zeit von 09:00 - 12:00 Uhr in der schönen Märchenlandtherme in Breuna.


 

Schulhospitation in der Elbetalschule

Schulhospitation in der Elbetalschule

Eine Brücke vom Kindergarten zur Elbetalschule sollen unsere Schulhospitationen schlagen. Mit dieser Intention kooperiert unsere Kindertagesstätte St. Vinzenz mit der Elbetalschule. Im letzten Kindergartenjahr vor dem Schuleintritt besuchen die betreffenden Vorschulkinder in regelmäßigen Abständen die Schule und nehmen am Schulunterricht teil. Am Dienstag, den 16. Februar 2016 nahmen 19 Vorschulkinder an dieser Schulhospitation teil. Diesmal standen der Sportunterricht bei Herrn Löber und die Mathematikstunde bei Frau Werner auf dem Plan. Nach Einteilung der Kinder erlebten sie die Schüler und Lehrer im Schulunterricht, trafen ehemalige Kindergartenkinder wieder und wurden gleich mit in den Unterricht integriert. Mit dieser ersten Kontaktierung wurden Unsicherheiten bei den Vorschulkindern abgebaut und Berührungsängste wichen. Im Mathematikunterricht erklärte Frau Werner die geometrische Form „das Quadrat“ und zeigte den Kindern die Faltschritte, aus denen lustige Tierköpfe und andere Figuren entstanden. Schön war es mit zu erleben, wie die Schulkinder den Kindergartenkindern ihre Hilfe und Unterstützung anboten. Die Kindergartenkinder fühlten sich gleich integriert und stolz, schon in der Schule sein zu dürfen. Im Sportunterricht wurden die Reaktionsfähigkeit und die Körperkoordination geschult. Bei Fang- und Linienlaufspielen hatten alle Vor- und Schulkinder sehr viel Spaß, denn das Miteinander klappte sehr gut. Besonders beim Sport wird nicht nur die Beweglichkeit gefördert, sondern auch soziale Kompetenzen, wie Rücksichtnahme und Fairness.

So konnten sich die Erzieherinnen Karina Schwarz, Roswitha Möller und Gabi Herchenröder nur bei den Lehrern Frau Werner und Herrn Löber für diese erlebnisreiche Schulstunde bedanken und sagten Tschüss, bis zum nächsten Mal.


 

65. Geburtstag von Herrn Pfarrer Kowal

Die Kinder der kath. Kindertagesstätte Naumburg feiern den 65. Geburtstag von Herrn Stadtpfarrer Kowal!

65. Geburtstag von Herrn Pfarrer Kowal

Die Kinder der katholischen Kindertagesstätte St. Vinzenz feierten am Mittwoch,7. Februar 2016, in ihrer Einrichtung den 65. Geburtstag von Herrn Stadtpfarrer Johannes Kowal. Diesmal kam Herr Pfarrer Kowal nicht zu einer religionspädagogischen Einheit in die Kindertagesstätte, sondern er wurde von den Kindern und den Erzieherinnen eingeladen, um ihn anlässlich seines 65. Geburtstages ein Geburtstagsständchen zu bringen. So versammelten sich die Kinder im Bewegungsraum und begrüßten Herrn Pfarrer mit dem Geburtstagslied“ Wie schön dass du geboren bist“. Anschließend führte die Sonnenscheingruppe das Spiellied „ Einfach so bist du von Gott geliebt“ auf. Danach sang die Regenbogengruppe das Geburtstagslied „ Weißt du warum wir hier versammelt sind“. Die Zwergengruppe erfreute den Jubilar mit ihrem Bewegungsspiel „Turnzwerge, Turnzwerge 1 2 3 „ und zuletzt führte die Teddybärengruppe das Singspiel „Wenn du fröhlich bist dann.. „ auf.


Mit Glückwünschen und Dankesworten für die bisherige 7-jährige Zusammenarbeit in der Religionspädagogik endete die schöne Geburtstagsfeier für Herrn Pfarrer Kowal der sich sehr darüber gefreut hat.

 

 

1. Hilfe - Präventionstraining mit dem Bereitschaftsdienst des DRK Naumburg

1. Hilfe - Präventionstraining mit dem Bereitschaftsdienst des DRK Naumburg

Am Donnerstag, 14. Januar 2016 besuchten uns die beiden Rettungssanitäter Patricia Jassmann und Marcel von der DRK Bereitschaft Naumburg in unserer Kindertagesstätte, bei der wir uns gemeinsam mit den Vorschulkindern  über  1. Hilfe austauschten. Was können Vorschulkinder an 1. Hilfe leisten und wie kann diese aussehen? Gemeinsam wurde erarbeitet, dass Kinder bei Notfällen den Notruf absetzen können, Wunden mit Pflastern und Verbänden versorgen können und ganz wichtig,  dass sie die Verletzten trösten und umsorgen können. In 2 Teilgruppen wurde den Kindern der Rettungswagen vorgestellt und die andere Gruppe probierte sich im Verbände anlegen aus und schaute sich die große Sanitätstasche des Rettungswagen an. Mit viel Eifer waren die Vorschulkinder bei der Sache und konnten gut auf die gestellten Fragen  antworten. Sehr gut vorbereitet waren auch die beiden Sanitäter, die in kindgerechter Weise den Vorschulkindern die Wichtigkeit der 1. Hilfe näher brachten.

 

  •  

    Video

     

    Video

     

    Video

     

    Video

     

    Video

     

    Video

     
  •  

    Bischofskonferenz

     

    Mach dich auf

     

    Neues Gotteslob

     

    Religionen entdecken

     

    Dekanat

     

Ich möchte mich bei all denen, die durch das Erstellen von Textbeiträgen, Filmen und Bildern unseren Internetauftritt ermöglichen, recht herzlich bedanken.

W. Johannes Kowal
Stadtpfarrer Geistlicher Rat